Skypefalle Erpressung mit intimen Video

Skypefalle Erpressung mit intimen Video –  der Skype Betrug

Internet Erpressung und Betrug mittels Skype mit privaten Bildern und Videos ist seit 4 Jahren ein Verbrechen im Internet mit steigender Tendenz. Fast täglich kommen Opfer der Skypefalle zu mir, um sich Hilfe zu holen, damit sie aus dieser Falle der Interneterpressung wieder herauskommen.

Die Erpresser sind bandenmässig bestens organisiert und kommen zumeist aus Cote d`Ivoire (Elfenbeinküste), Marocco, Mali oder von den Philippinen. Die Vorgehensweise der Täter ist in fast allen Fällen identisch: der Erpresser sucht nach erfolgversprechenden Kontakten auf Facebook, badoo, chatroulette, lovoo und anderen Partnerseiten. Innerhalb relativ kurzer Zeit wird dann das Opfer zu einem Video-Chat auf Skype gelockt, wobei bemerkenswert ist, das bei den “Damen” das Mikrofon angeblich defekt ist.

Das Opfer wird zum webcam-chat verleitet, wobei in den meisten Fällen mittels der Software “Manycam” lediglich ein bereits vorbereitetes schlüpfriges Video eingespielt, und gleichzeitig das Opfer abgefilmt wird, wie sich dieses auszieht, und Handlungen an sich selbst vornimmt.

Dann schnappt die vorbereitete Falle ganz schnell zu, und dem Opfer wird der Video-Clip seiner Handlung gezeigt, mitsamt einer Liste seiner Kontakte von Facebook mitsamt Familie, Arbeitgeber, Firma, Vereine etc.. Er wird dann genötigt, durch die sofortige Zahlung einer Geldsumme zu vermeiden, daß das Videomaterial im Internet veröffentlicht, und an seine Familie, sowie berufliches und soziales  Umfeld geschickt wird.

Die Erpresser setzen das Opfer massiv unter Druck, indem sie den so Überrumpelten keine Zeit zum Nachdenken lassen. Ständig nerven sie auf Skype mit dem Klingelton, und zählen dabei gerne auch rückwärts von 10 auf Null, um sofortige Zahlungen über Western Union zu erlangen. Ausserdem blenden sie immer wieder die Kontaktliste von Facebook ein, und drohen damit, die Familie und den Arbeitgeber zu benachrichtigen. Manchmal drohen sie auch mit der Veröffentlichung des Materials auf zahlreichen anderen Medien.

Meistens behaupten die Täter auch, sie würden das erpresste Geld für die Behandlung angeblich erkrankter Familienmitglieder verwenden, was natürlich nicht der Realität entspricht.

Die meisten Opfer befinden sich jetzt in einem Schockzustand, und viele gehen auf die Geldforderungen ein, welche die Erpresser stellen, und welche vom Opfer umgehend über Western Union oder Moneygram bezahlt werden sollen.

Mein Rat bei derartigen Fällen:

Lassen Sie sich niemals auf  Zahlungen ein! Die Erpresser sind unersättlich mit ihrem Geldbedarf, und wer einmal Geld bezahlt hat, wird diese Verbrecher so schnell nicht mehr los. Zahlungen helfen dem Opfer nicht weiter, sondern machen es für den Erpresser um so interessanter und verstricken es immer tiefer in das Netz dieser miesen Falle von Erpressung im Internet mit dem Skype Betrug.

Wenn Sie nicht mehr weiter wissen oder wenn ihnen die Angelegenheit zu peinlich ist, um damit zur Polizei zu gehen, können Sie sich gerne auch an mich wenden.

Ich helfe Ihnen sofort und diskret dabei, sich aus dieser Zwickmühle der Internet Erpressung wieder zu befreien. Ich habe jahrelange Erfahrung mit derartigen Fällen, und weiss ganz genau, wie diese Täter vorgehen, und was gemacht werden muss, um diese miesen Abzocker abzuwehren.

Wie kann ich Ihnen schnell helfen ?

Als erstes lasse ich bereits bekannte Fundstellen mit Ihrem Video / Bildnis sofort löschen. Beim Support von YouTube bin ich bestens bekannt und eine Löschung solchen Materials erfolgt ziemlich schnell. Falls das Videomaterial auf einem Portal in den U.S.A., wie z.B. Vimeo, Daylimotion, YouPorn oder Pornhub veröffentlicht wurde, kann es etwas länger dauern, da hier auch der Zeitunterschied eine Rolle spielt. Meistens gelingt es mir, das Video innerhalb weniger Stunden aus dem Netz zu entfernen, weil ich auch hier die zuständigen Leute gut kenne.

Weitere Massnahmen

Ich berate Sie, wie wir nun gemeinsam vorgehen müssen, damit niemand aus Ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis etwas von Ihrem Problem erfährt oder gar den Clip zu sehen bekommt. Hierfür brauche ich die Zugangsdaten für Facebook und Skype, um bestimmte Sicherheitseinstellungen zu verändern, und um Profile in der Freundesliste aufzuspüren, über die der Erpresser den Clip an Ihre Kontakte verbreiten kann. Oftmals greift der Täter nicht nur über das Profil im Messenger an, sondern hat sich bereits vorher schon über Freundschaftsanfragen mittels eines anderen Profils Zugang zu Ihren Kontakten verschafft. In letzter Zeit kommt es auch vor, das die Täter so genannte Doppel-Accounts mit den Daten und Fotos des Opfers erstellen und von hier aus dessen Kontakte anschreiben.

Erreichen diese Freundschaftsanfragen ihr Ziel, hat der Erpresser sofort Zugriff auf alle Kontakte des Opfers und kann das Videomaterial umgehend teilen und veröffentlichen. Es sollte also schnell gehandelt werden. Eine Löschung des Facebook-accounts bringt hier leider nichts, weil FB noch für 20 weitere Tage erreichbar bleibt, und im Google-Cache auch vom Täter wieder sichtbar gemacht werden kann. Ausserdem besitzt der Täter ja bereits die Kontaktliste und hat diese Liste dem Opfer auch schon gezeigt.

Eine Blockierung und Löschung des Täter-Profils auf Skype ist absolut kontra-produktiv, weil zur Abwehr des Erpressers stets ein “Kanal” frei sein muss.

Ich habe ganz bestimmte Gegenmassnahmen entwickelt, welche funktionieren, um ein erfolgreiches Vorgehen der Erpresser zu verhindern.

Je schneller ich mich darum kümmern kann, um so leichter ist es, den Täter in den Griff zu bekommen. Auch muss das Videomaterial schnellstmöglich gelöscht werden. Je länger der Clip im Internet kursiert, um so komplizierter wird der Fall, da sich derartiges Material ganz schnell auch übers Netz verbreiten kann, und nach etwa drei Tagen bereits in den Suchergebnissen von Google auftaucht.

Wie geht es weiter ?

Weiterhin berate ich Sie, mit meinem Wissen über den erfolgreichen Umgang mit Drohkulissen von Erpressern, und ich helfe Ihnen dabei, sich nicht erpressen zu lassen.

Ihr Skype-Account wird bei mir online gestellt, und von mir in Echtzeit auf meinem Bildschirm überwacht, um auf Drohungen und Veröffentlichungen sofort reagieren zu können. Diese Online-Überwachung ist etwas, was die Polizei, wegen Personalmangel, leider nicht leisten kann. Auch kann die Polizei nichts löschen lassen, sondern verweist hierzu auf die Einschaltung eines Rechtsanwalts oder Dienstleister, der Erfahrung mit Löschungen im Internet hat.

Abschliessender Rat:

Geraten Sie jetzt also nicht in Panik, falls Sie in diese miese Falle von Skype Betrug mit Interneterpressung getappt sind, und zahlen Sie keinesfalls Geld an die Erpresser.

Rufen Sie mich an (auch am Wochenende). Ich bin 65 Jahre alt, und es ist mir nichts menschliches fremd. Ich stelle Ihnen keine unpassenden Fragen oder bringe Sie in Verlegenheit.

Telefonat
Telefonat mit M. Kindt-Hopffer

Kontaktieren Sie mich einfach per Telefon für Soforthilfe mit Betreuung bis zur endgültigen Abwehr der Erpressung

06084 9189881

oder schreiben Sie mir eine eMail:  

kindt-hopffer@internetdetektei.org

Diskretion wird bei mir groß geschrieben! Niemand ausser mir wird jemals etwas von Ihrem Problem erfahren.

Meine Hilfe ist kostenpflichtig und berechnet sich nach meinem Aufwand. Fragen Sie mich nach einer preisgünstigen Fallpauschale zu “Internet Erpressung”.

Die Such-BOTs laufen neuerdings auch mit Gesichtserkennung und melden es mir, wenn der Erpresser ihr Material im Internet veröffentlicht hat.

Zusammenfassung:

Skypefalle Erpressung im Internet mit intimen Video. Internet Erpressung mit privaten Bildern und Videos und der Skype Betrug ist seit 4 Jahren ein Verbrechen mit steigender Tendenz